kopf

 
Home
News
Warum Industriekultur?
Veranstaltungen
Vereine, Museen, Archive
Projekte und Themen
Orte und Objekte
Impressum und Kontakt
Links

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Objektführer / Köln / Maschinenfabrik Humboldt_Lageplan / Köln_top11

Köln_Maschinenfabrik Humboldt: Siedlung
Klöckner-Humboldt-Deutz(Werk Kalk), Nassauer-/ Usingerstr.

 

strassenansicht
Maschinenfabrik Humboldt. Siedlung.

Walter Buschmann
Maschinenfabrik Humboldt: Siedlung

Mit der Expansion des Unternehmens wurde 1871 eine Arbeitersiedlung geplant und südlich der Bahnlinie nach Gießen große Landflächen erworben. Das Areal gehörte zur Gemeinde Deutz. An einem Straßenraster mit 5 parallel geführten Straßen entstanden 1871-73 an der Nassauer- und Usingerstraße 42 traufständige Doppelhäuser. 1875 wurde der Wohnungsbau eingestellt. Die Häuser konnten mit 300 Mark Anzahlung und weiteren Monatsraten von den Beschäftigten erworben werden. Die Abzahlungen konnten 10 bis 12 Jahre dauern.

Die seitlich erschlossenen Häuser hatten im Erdgeschoß drei und im Obergeschoß zwei weitere Räume. Hinter den Häusern gab es Gärten und Kleintierställe. Von den Häusern sind nach Kriegszerstörungen nur wenige erhalten geblieben. Die meisten erhaltenen Häuser wurden nachträglich um ein Geschoß erhöht. 1876 errichtete die Gemeinde Deutz auf einem von Humboldt zur Verfügung gestellten Grundstück an der Usingerstraße eine drei-klassige Schule. 1883-86 erfolgte ein weiterer Schulbau mit 6 Klassen.

all Copyrights reserved / Alle Rechte der Texte und Bilder dieser Homepage
verbleiben beim Verfasser bzw. Hersteller:
©Rheinische Industriekultur e.V. 2004-2006