kopf

 
Home
News
Warum Industriekultur?
Veranstaltungen
Vereine, Museen, Archive
Projekte und Themen
Orte und Objekte
Impressum und Kontakt
Links

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

halle11
Halle 11 vor dem Umbau. Foto 1995

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

halle11_eg
Halle 11. Erdgeschoss. Foto 2007

 

 

london
St. Katherine Dock, London

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

guerzenich
Gürzenich.

bruegge
Hallen in Brügge.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

halle11_fenster
Vergrößerung der Fensterflächen zur Stadtseite. Foto 2008

 

gerberträger
Detail eines erhaltenen Stahlträgers. Foto 2008

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Objektführer/ Köln / Häfen / Köln top_ten

Köln_Zollhallen im Rheinauhafen

Texte und Dokumente
Walter Buschmann: Die Zollhallen im Rheinauhafen
Julia Dobritz: Umbau der Halle 11. Semesterarbeit an der RWTH Aachen Lehrgebiet Denkmalpflege SS 2008

Links
http://www.halle11.de/index.php
http://www.pareto-koeln.de/halle11.php
http://www.report-k.de/content/view/5518/40/
http://www.jswd-architekten.de/data/m_bauenimbestand.php?subpage=2
http://www.jswd-architekten.de/data/m_wohnungsbau.php?subpage=5
http://www.rheinauhafen-koeln.de/halle11

Kurztext
1893-98
Arch.: Bernhard Below

In der Gruppe von drei Hallen war die Halle 11 eine der mächtigsten Profanbauten der Stadt Köln um 1900. Die Architektur spiegelte Einflüsse der Gotik sowohl aus Köln, wie auch aus dem benachbarten Belgien. Besonders aufwändig mit Kreuzgradgewölbe gestaltet ist das Erdgeschoß der Halle 11. In die Halle 10 wurde als eine der ersten Maßnahmen zur Umstrukturierung des Rheinauhafens das Sport- und Olympiamuseum untergebracht. Für die Halle 11 wurde eine gemischte Nutzung aus Wohnungen und Gewerbeflächen konzipiert. Die dritte Halle ist noch ohne neue Nutzung.

zollhallen
Zollhallen im Rheinauhafen, um 1900. Vorne, etwa im Bildzentrum die Halle 10, dahinter Halle 11.

Walter Buschmann
Die Zollhallen(Hallen 10/11/12) im Rheinauhafen

Geschichte
In dem 1891 bis 1898 entstandenen Kölner Rheinauhafen gehören die Zollhallen neben dem Hauptzollamt und dem Hafenamt zu den besonders anspruchsvoll gestalteten Bauten.

Nachdem der von Joseph Stübben entworfene Gesamtplan zum Rheinau­hafen 1891 gebilligt worden war, regte die “Vereinigung Kölner Privat-Architekten” aus Sorge um das “... herrliche Städtebild der Kölner Rheinseite ...” einen Wettbewerb zur Gestaltung der Hafenbauten an. Zugelassen waren nur Kölner Architekten. Aus den sechszehn eingereichten Arbeiten wurden drei prämiert. Dem Sieger des Wettbewerbs, Bauinspektor Bernhard Below wurde die Planung und Ausführung der Zollhallen übertragen.

Laut Ausschreibung zum Wettbewerbstext war keine kostspielige, sondern eine sparsam-charakteristische Ausbildung der Fassaden und ein harmonisches Zusammenwirken derselben gewünscht. Architektonische Zutaten wie Türme, Giebel, Erker und dergleichen seien nur zulässig, wenn sie den inneren Organismus der Gebäude entsprächen. Als Material wurden Tuffziegel unter sparsamer Verwendung von Haustein empfohlen. Um die dadurch entstehenden Mehrkosten zu sparen waren kurzzeitig nach einem Vorschlag von Stübben auch Ziegel mit rauher Oberfläche und grauem Farbton in der Diskussion. Man entschied sich dann doch für die aufwändigere Ausführung, weil Köln das seit dem Mittelalter berühmteste und in der Gegenwart bedeutendste Stadtpanorama habe.

zaun
Halle 10 und Zaun zur Abtrennung der Zollhallen vom übrigen Hafenbereich. Foto um 1900

1893 bis 1898 entstand die dreiteilige Bautengruppe der Zollhallen mit einem hochaufragenden, fünfgeschossigen Mittelbau und zwei flankierenden zweigeschossigen Hallen. Die drei Gebäude waren entlang einer Fluchtlinie an der Flußseite der Rheinauhalbinsel aufgereiht. Ein hoher Zaun mittig auf der Rheinauhalbinsel trennte den Freihafenbereich von den übrigen Hafenanlagen. Der 123 Meter lange Mitteltrakt galt nach Dom und Hauptbahnhof als das mächtigste Gebäude der Stadt.

Schon ein Jahr nach Fertigstellung wurden die den Hallen an den Schmalseiten vorgelagerten Ladebühnen mit eingeschossigen Hallen überbaut. Es hatte sich herausgestellt, dass die dort lagernden und zur Abholung für den Transport in die Stadt bereitstehenden Fässer mit Fetten, Petroleum, Öl etc. vor Witterungseinflüssen geschützt werden müssen.

Noch gravierender war eine Erweiterungsmaßnahme kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges: zur Steigerung der Lagerkapazität erhielten die drei Zollhallen hochaufragende Walmdächer nach Entwurf von Hans Verbeek. Die Dächer waren mit Gauben und spitzen Helmen verziert.

luftbild
Blick aus der Vogelperspektive auf die Zollhallen mit den neuen Dächern. Foto um 1915

Im Zweiten Weltkrieg wurden auch die Zollhallen stark beschädigt. Die Zollhallen 1 und 3 brannten aus und erhielten eine neue Innenkonstruktion in Stahlbeton. Bei der Zollhalle 2(Halle 11)ging auch ein großer Teil der Ostfassade verloren und wurde im Stil der 1950er Jahre erneuert. Obwohl die aufwändige Fassadenarchitektur des Historismus mit Zinnen und Eckwarten an den übrigen Fassaden erhalten geblieben war, wurde diese Bauzier komplett an allen Hallen entfernt zugunsten einer Schlichtfassung, wie sie in der Nachkriegszeit für viele Bauten des 19. Jahrhunderts realisiert wurde.

Baukörper und Außenarchitektur der Zollhallen
Trotz der geradezu an eine funktionale Gestaltung gemahnenden Wettbewerbsausschreibung von 1891 entstanden die drei Zollhallen in der charakteristischen Formensprache des Historismus im Stil der Profangotik des 15. Jahrhunderts. Vorbilder waren der ebenfalls vorwiegend als Lagerhaus genutzte Kölner Gürzenich (1411 bis ca. 1444) und die Hallen in Brügge, besonders mit dem 1482 bis 1486 entstandenen dritten Geschoß.

halle11
Halle 11. Foto um 1900

Typisch für diese noch dem Wehrbau verpflichtete Architektur der spätgotischen Hallenbauten sind Zinnen und Eckwarten. Der Mittelbau ist zur Landseite zusätzlich durch drei knapp vorspringende Risalite gegliedert, deren Ecken ebenfalls mit diesen Eckwarten besetzt waren. Eckwarten und Zinnen waren durch Blendmaßwerk verziert.

Die Gebäudekörper der beiden seitlichen Trakte erhielten zur Landseite nur einen, mittig angeordneten Risalit. Die Eckwarten wurden mit den darin untergebrachten Spindeltreppen sehr viel wuchtiger als beim Mittelbau ausgebildet. Die hier in das Mauerwerk eingefügten Schießscharten verstärken die burgartige Wirkung der Architektur. Als verhältnismäßig langweilig galten die zum Rhein orientierten Fassa­den, da hier die Gliederung der Gebäudekörper durch Risalite wegen der durchlaufenden Kranschienen der Halbportalkräne nicht möglich war.

In der Binnengliederung werden die Fassaden der drei Zollhallen wesentlich durch den Materialwechsel zwischen dunklem Basaltlava für Erdgeschoß und Rampen und dem hellen Tuffstein für die Obergeschosse geprägt. Der dunkle Basdaltstein rahmt gebäudehoch die Kanten der Gebäudekörper sowie die Fensteröffnungen und die rundbogigen Nischen in den Mittelachsen der Risalite. Die Erdgeschoßöffnungen sind rund- und segmentbogig ausgebildet, während die Fenster in den Obergeschossen Rechteckformate haben. Die kleinteiligen Metallsprossenfenster sind überwiegend erhalten. Besonders hervorgehoben sind die Eingangsbereiche: breite einläufige Treppen führen in einer rundbogigen Loggia zu doppelflügligen ornamentierten Stabgittertoren aus Stahl, deren Brüstungsfelder mit Blechtafeln geschlossen sind. Seitlich ist jedem Eingang ein durch Fensterstöcke in schmale Bahnen geteiltes Rechteckfenster zugeordnet. An der Mittelstraße erstrecken sich seitlich der Risaliten überdachte Rampen (1,75m breit) über segmentbogig geformten Öffnungen. An der Flußseite reichen die Rampen (0,75m breit) über die ganze Trauffassaden. Darüber sind auf Konsolen die Kranbahnen für die Halbportalkräne montiert.

Allen drei Zollhallen waren an den schmalen Seitenfassaden Ladebühnen vorgelagert, unter denen sich Kellerräume befinden. Auf den Ladebühnen befanden sich handbediente Ladekräne in Stahlkonstruktion (Vollwandbauweise). Die nördliche Ladebühne vor dem Mittelbau wurde beim Bau der Severinsbrücke entfernt. Die anderen Ladebühnen wurden schon 1899 weitgehend durch eingeschossige Schuppen ursprünglich mit Gußstützen und genieteten Stahlbindern mit Strebenfachwerk überbaut. Die Hallen wurden nach dem Krieg in belangloser Art erneuert. Bei der Zollhalle 1 (Sportmuseum) ist nach dem Umbau nur die tragende Stahlkonstruktion der Schuppen erhalten geblieben.

Der Mittelbau (Halle 11)
Der Mittelbau ist durch einige besondere Gestaltungselemente gekennzeichnet. Das oberste Geschoß ist durch ein umlaufendes Band aus Basaltsteinen als Sohlbankfries vom übrigen Gebäudekörper leicht abgesetzt. Die darüber aufsitzenden Fenster sind mit vertikalen Basaltstöcken in je zwei schmale Bahnen geteilt. Über jede dieser Fensterbahnen ist ein aus Basaltsteinen geformter Dreipaß angeordnet.

In den drei Risaliten befinden sich vertikal übereinander angeordnet die ehemaligen Ladetüren. Es handelt sich um ehemals breite segmentbogig Öffnungen in einer gebäudehohen, leicht zurückspringenden, rundbogig endenden Nische. Nische und die segmentbogigen Stürze sind in Basaltlavasteinen gemauert.  Die ehemaligen Öffenungen sind heute mit verputzten Brüstungsfeldern und kleinsprossigen Metallfenstern geschlossen. Die Seitenachsen des Mittelbaus sind in den letzten drei Obergeschossen als Balkone mit verziertem Stabgitter gestaltet. Die zu diesen Balkonen gehörenden Blechtüren sind teilweise erhalten.

Zur Flußseite ist vom ursprünglichen Baubestand nur eine vertikale Reihe Ladetüren erhalten. Auch hier sind die Türöffnungen eingebunden in eine Basaltsteinen eingefaßte rundbogige Nische, die jedoch nicht durch einen Risalit betont wird. Über den Toröffnungen befinden sich gerade Stürze über profilierten Konsolsteinen. Zu den Ladetüren gehörten 90cm breite Klappen aus Eichenholzbohlen, die über einen Klappmechnismus mit mittigem Zugseil hochgezogen werden konnten. Die Halterung für die Ladeklappen und Elemente der Betätigungseinrichtungen sind teilweise erhalten.

Die flußseitige Fassade wurde nach erheblichen Kriegsschäden in Backstein mit hochliegenden schmalen Fensterbändern erneuert. Die Fensterbänder sind durch Metallsprossen in schmale Bahnen unterteilt. In diesem Fassadenbereich befinden sich eingelassen in Loggien in drei Achsen Ladetore mit Kurbelmechanismus.

halle11
Halle 11 von der Flußseite mit dem nach dem Krieg erneuerten Fassadenteil

Nach den beträchtlichen Kriegsschäden ist auch die Innenkonstruktion des Gebäudes weitgehend als Stahlbetonskelett mit fünf Stützenreihen und Stahlbetondecken erneuert worden. Vollständig erhalten geblieben ist das dekorative Konstruktionssystem im Erdgeschoß. Es handelt sich um Rundsäulen in vier Reihen mit Würfelkapitellen und gemauerten Kreuzrippengewölben. Die Säulen bestehen im Inneren aus einer tragenden Gitterkonstruktion in Stahl und sind feuerfest ummantelt mit einem sandsteinfarbig gestrichenem Zementputz. Das Erdgeschoß war als Zollrevisionshalle mit Waagen und kleinen Aufenthaltsräumen für die Zollbeamten ausgestattet.  

Das Gebäude ist vollständig unterkellert. Der Keller diente zur Lagerung von ausländischen Weinen, Öle und Spiritus. Die Stützen und Unterzüge in Stahlkonstruktion sind vollständig mit Zementputz feuerfest ummantelt. Zwischen den Unterzügen sind die Decken ein Stein stark als schmale Kappen gewölbt.

Im südlichen Gebäudeteil ist die Konstruktion des Ursprungsbaus erhalten. Auf einem Tragsystem aus den wie im Kellergeschoß mit Zementputz umhüllten Stützen und Unterzügen befindet sich Holzdielenböden. Die Stützen sind in Querrichtung durch mächtige als genietete Blechträger ausgebildete Stahlunterzüge verbunden. Durch große Stahlblechschiebetore läßt sich ein breiter Gangbereich von der übrigen Lagerfläche abtrennen. Der Gang wird von einer gemauerten Kappendecke auf Doppel-T-Trägern überspannt. Kappen und T-Träger sind verputzt. Im Erdgeschoß und zweiten Obergeschoß sind zwei Toledowaagen (Schaltgewichtswaagen, Modellnr. 1600) erhalten.

Zur vertikalen Erschließung sind hinter den stadtseitigen Risaliten Treppenhäuser angeordnet. Die aus Steinstufen gefertigten gewendelten Treppen sind noch mit den originalen Stabgeländern aus Metall versehen. Zum vertikalen Warentransport dienten zwei nicht erhaltene hydraulische Aufzüge.

Zollhallen 1 und 3 (Hallen 12 und 10)
Die beiden zweigeschossigen Hallen waren im Prinzip gleichartig ausgebildet und folgen im System der Fassadenausbildung weitgehend dem Mittelbau. Über dem wie im Mittelbau ausgebildeten Keller mit ummantelten Stahlstützen und Kappendecken war die Konstruktion der Obergeschosse jedoch in Holz ausgebildet, und zwar die Stützen und Sattelhölzer in Eiche und die übrigen Teile in Tannenholz. Diese Innenkonstruktion ging im Krieg verloren und wurde ersetzt durch eine Stahlbetonskelettkonstruktion mit Betondecken.

Wie im Mittelbau befinden sich hinter den Risaliten die Treppenhäuser mit gewendelten Steintreppen und Stabgeländer. Aufwändig sind die Zugänge zu den Hallen von den seitlichen Ladebühnen gestaltet. Über ein breites Rundbogentor wird eine mit Kreuzrippengewölbe versehene Vorhalle erschlossen.

Bedeutung
Die Zollhallen im Rheinauhafen stehen in der Tradition der Freihäfen. Die Idee der Freihäfen stammt aus England, wo nach langjährigen politischen Bemühungen als grandiose bauliche Umsetzung dieser Idee seit 1798 das West India Dock (heute Canary Warf) in London entstand. Der Kerngedanke bestand darin, dass die aus Übersee gelieferten Waren zollfrei in großen Lagerhäusern gelagert, bearbeitet und gehandelt werden konnten. Auf dem Wasserweg konnten die Waren ohne Zoll den Hafen wieder verlassen, um beispielsweise an Empfänger auf dem Kontinent versendet zu werden. Sollten die gelagerten Güter jedoch auf der Landseite noch außerhalb des Hafengebietes geliefert werden war Zoll zu entrichten. Die englischen Freihäfen, darunter als bekannteste Anlagen St. Katherine Dock in London 1828-1832 nach Entwurf von Thomas Telford oder Albertdock in Liverpool von Jesse Hartley 1841-1849 waren folgerichtig geradezu kastellartig organisiert. Die Lagerhäuser formten rings um die Hafenbecken ergänzt durch hohe Mauern und Gitter einen umschlossenen Bereich, aus dem die verzollten Waren nur an wenigen Toren ausgeführt werden konnten.

albertdock
Albertdock Liverpool

Zollhallen und Hauptzollamt im Rheinauhafen entstanden als Ersatz für den 1802 durch die Franzosen genehmigten und bis 1805 angelegten Frei- und Zollhafen zwischen Markmanns- und Mühlengasse. Der erste, bis 1805 geschaffene Kölner Freihafen war eine aus der überlieferten Situation des mittelalterlichen Hafens heraus entstandene Anlage. Er bestand aus der Werft, einem 40 bis 50 Fuß tiefen Geländestreifen vor der Stadtmauer unter Einbeziehung von Lagerhäusern, die zur Stadtseite durch zugemauerte Fenster gesichert wurden.

Die von Joseph Stübben entworfene großartige Kölner Neustadt mit den halbkreisförmig um die Altstadt herumführenden Ringe erhielt ergänzend im Osten entlang des Flußufers eine neue Nord-Süd Achse. Dieser Rheinuferstraße fiel der alte Zollhafen zum Opfer. Er entstand neu an der Nordspitze des Rheinauhafens. In der Gesamtdisposition folgt die Anlage nicht den englischen Beispielen. Eine derartig in sich geschlossene, kastellartige Anlageform war auf Grund der topographischen Situation nicht möglich. Die Absperrung des Freihafenbereichs erfolgte durch hohe, in die Mitte der Agippawerft gesetzte Stabgitterzäune.

In der aufwändigen Architektur im Stil der Profangotik des 15. Jahrhunderts spiegelte sich die Tradition Kölns als Hafen- und Handelsstadt. Der Rheinauhafen war eine von der Stadt Köln beauftragte und finanzierte Anlage. Das städtische Bürgertum wähnte sich im ausgehenden 19. Jahrhundert in einer neuen Blütezeit, in einer kulturellen Hochphase, die mit den Glanzzeiten bürgerlicher Hochkultur des späten Mittelalters verglichen wurde. Die Verwendung gotischer Bauformen sollte diese Analogie zum Ausdruck bringen. Versehen mit Zinnenkranz und Eckwarten nehmen die Zollhallen besonders auch auf die in Köln präsente historische Lagerhausarchitektur Bezug, stehen stilistisch in Verbindung mit dem Gürzenich (1411-ca. 1444), dem Fischkaufhaus (später Stapelhaus) von 1426 und darüberhinaus mit der Architektur der gotischen Handelshallen in Belgien in Holland.

Die Zollhallen im Rheinauhafen sind auch Zeugnisse für die Entwicklung der Lagerhausarchitektur. Lagerhäuser sind selbstverständlich keine Erfindung des Industriezeitalters sondern haben in den handelstreibenden Ländern und Städten eine weit in die Geschichte zurückreichende Vergangenheit. Erinnert sei beispielsweise an die in Köln archäologisch nachgewiesenen und in Trier noch fragmentarisch erhaltenen Lagerbauten der Römer. Im Zeitalter der Industrialisierung mit einer explosionsartig anschwellenden Warenproduktion wurden an diese Baugattung jedoch neue Anforderungen gestellt, die sich in Größe und Konstruktionsart der Bauten niederschlugen. Charakteristisch für die städtischen Lagerhäuser der Zeit um 1900 wurden gerade in den Rheinstädten anspruchsvolle Architekturformen im Stil des Historismus. Vergleichbare Bauten waren: der Viktoriaspeicher in Berlin von 1880 (nicht erhalten), die Gebäude des Zoll- und Binnenhafens in Mainz 1880-87 (nicht erhalten), das städtische Lagerhaus in Worms von 1892 (nicht erhalten), der als unmittelbares Vorbild geltende Zollhof in Düsseldorf von 1895/96 (nicht erhalten), das städtische Lagerhaus in Straßburg von 1899, das städtische Lagerhaus in Krefeld von 1906.

Literatur
Algermissen, J. L.: Die neuen Hafen- und Werftanlagen in Köln, in: Allgemeine Bauzeitung 64, 1899, S. 14f

Precht von Taboritzki, Barbara: Der Kölner Rheinauhafen (= Rheinische Kunststätten, Heft 446), Neuss 1999

Osteneck, Volker: Bauten von Hans Verbeek (1873-1954), in: Jahrbuch der Rheinischen Denkmalpflege 30/31, (hg. Im Auftrag des Landschaftsverbandes Rheinland von U. Mainzer), Köln 1985

Pohl, Hans: Wirtschaftsgeschichte Kölns im 18. Und beginnenden 19. Jahrhundert, in: Kellenbenz, Hermann (Hg.): Zwei Jahrtausende Kölner Wirtschaft, 2 Bde, Köln 1975, Bd. 2, S. 14

Schröder, F.: Die gotischen Handelhallen in Belgien und Holland, München/Leipzig 1914


Julia Dobritz
Umbau der Halle 11 im Rheinauhafen

Das Umnutzungskonzept
„Eine sehr behutsame Sanierung, bei der wir nicht nur die Formensprache bewusst fortführen, sondern auch die das äußere Erscheinungsbild prägende Materialien wie den gelben Tuffstein und den Lavabasaltstein modern interpretiert einbinden.“ Mit diesen Worten kommentieren JSWD Architeken den gewonnen Wettbewerb und die darauf folgende Entwurfsplanung zur Umnutzung der Halle 11 in ein Wohn- und Bürogebäude. (Zitat: http://www.report-k.de/content/view/5518/40/)

Der Entwurf überzeugte 2003 im Realisierungswettbewerb die Jury mit einer den Denkmalschutz respektierenden Architektur. Der Umbau der Halle gestaltet sich für die teilnehmenden Architekten als eine Herausforderung. Im Vergleich zu anderen am Wettbewerb teilnehmen Architekturbüros gehen JSWD Architekten bewusst mit der zu erhaltenen Gebäudehülle um und werten diese in ihrem Entwurf wieder auf. Im Vergleich dazu sind die neuen Bauelemente im Entwurf von Schilling Architekten deutlich dominanter und schwächen somit die denkmalgeschützte Gebäudehülle in ihrem Erscheinungsbild. Auch die Umnutzungskonzepte der Architekturbüros sind sehr verschieden. So legt Rolf Vollmer zum Beispiel ein Konzept vor, dass in der Halle 11 ausnahmslos Gewerbe und Büronutzung vorsieht. Das 122m lange und 21m breite Gebäude wird  von JSWD Architekten zu einem Wohn- und Bürohaus mit einer Nutzfläche von ca. 13.000 m2 umgenutzt.

Da das Gebäude eine Tiefe von 21 aufweist ist die Belichtung der Mittelzonen sehr schwierig. Somit war die Grundrisslösung aufgrund des ungenügenden Einfalls von natürlichem Licht insgesamt recht problematisch. Denn zu beachten galt es vor allem, die drei durch den Krieg unbeschädigten Fassaden, welche unter Denkmalschutz stehen, in ihrem typischen Erscheinungsbild beizubehalten. Dies hieß insbesondere, die Fenster in ihrer ursprünglichen Form zu belassen. JSWD Architekten entschieden sich dazu, die gen Rhein gerichtete Ostfassade zu Öffnen, um so für den notwendigen Tageslichteinfall zu sorgen. Dieses Belichtungskonzept entspricht auch gleichzeitig dem Raumkonzept des Büros. In die unter Denkmalschutz stehende U-Form des Gebäudes, das aus Nord-, Süd- und Westfassade besteht wird ein, als neues Bauteil definierter Kubus eingeschoben. Durch die Materialisierung dieses Bauteils einsteht der Eindruck eines „Gläsernen Implantates“ und das Gegenüber von Alt und Neu wird in diesem Konzept sichtbar. Durch das Hervorspringen des „Gläsernen Implantates“ in Richtung Osten wird der Innenraum erweitert und erhält eine „Zwischenraum“, die viel Licht in den Innenraum einfallen lässt. Dieser ermöglicht die Ausbildung von Wintergärten und Balkonen, die mit 2 m Tiefe einen angenehmen „Zwischenraum“ bilden. Somit wird der Innenraum optisch vergrößert und erhält einen nutzbaren Freiraum. Außerdem hebt sich das „Gläserne Implantat“ auch in der Höhe von den bestehenden Fassaden der Halle 11 ab.

halle11_umbau
Halle 11. Während des Umbaus. Foto 2008

halle11_umbau
Halle 11. Während des Umbaus. Foto 2008

Des Weiteren bleibt im Entwurf von JSWD Architekten das Erdgeschoss mit seinem 3,70 m hohen Deckengewölbe in seiner historischen Gebäudestruktur komplett erhalten. Dieses eignet sich aufgrund seiner Ausrichtung zum Rhein hervorragend als Showroom, kann jedoch in mietbare Flächen zwischen 440m2 und 1850m2 eingeteilt werden. Insgesamt bietet die Halle 11 auf  13.000 m2 drei Nutzungseinheiten Platz. Auf 7250 m2 entstehen 68 Mietwohnungen mit Größen zwischen 60m2 und 280m2. Die meisten Wohnungen sind in Richtung Rhein orientiert und können diesen Ausblick von den großzügigen Balkonen, Wintergärten und Dachterrassen genießen. Highlight der Wohneinheiten sind wohl die fünf Maisonettewohnungen im 5. und 6. Obergeschoss. Diese sind großzügig verglast und haben zum Teil einen direkten Aufgang zu der privaten Terrasse auf dem Hausdach.

Aufgrund der Lärmbelastung durch dir Severinsbrücke  sind in der Nordseite des Gebäudes von der 1. bis zur 6. Etage Büroräume vorgesehen. Somit entsteht eine Bürofläche von ca. 3.700m2. Das Erdgeschoss steht mit einer Fläche von 2.050m2 für Gastronomie, Einzelhandel und Ausstellungen zu Verfügung.

Auf die ursprünglichen vier Etagen werden zwei neue Staffelgeschosse gesetzt: Ein Skelettbau aus Glas und dunklen Natursteinplatten als Reminiszenz an das aus Lavabasaltsteinen gemauerte Erdgeschoss.

Die Umsetzung des Umbaus der Halle 11 ist nun vor allem aus der denkmalschützerischen Perspektive interessant. Aufgrund der Nähe zum Schokoladenmuseum und dem Deutschen Sport und Olympia Museum, steht die Halle 11 im direkten Vergleich zu diesen Bauwerken. Das Umnutzungskonzept von JSWD Architekten berücksichtigt viele Aspekte des Denkmalschutzes. Die Fassade des Gebäudes bleibt weitestgehend erhalten und wird nur an den notwendigen Stellen aufgebessert. Nach der Reinigung der Natursteinfassade aus Lavabasaltstein und Tuffstein wurde man auf einige Stellen aufmerksam sie ausgebessert werden mussten, da einzelne Steine abplatzten. Für den Tuffstein wurde ein Duplikat gefunden dass dem ursprünglichen Stein in seinem Aussehen und seiner Oberflächenbeschaffenheit sehr ähnlich ist. Die Fassade wirkt aufgrund ihres Materials und der nur vereinzelt angeordneten Fenster sehr massiv. Dieser Charakter soll erhalten werden um somit das alte Bild des ehemaligen Zollhauses zu erhalten. Außerdem wird so der Kontrast zwischen den drei geschlossenen Fassaden und der offenen Glasfassade in Richtung Rhein verstärkt. Da die Wohnungen im Gebäude gewisse Ansprüche an die natürliche Belichtung haben und aufgrund ihrer Größe nicht alle ausschließlich zum Rhein hin orientiert sind, war es notwendig die Öffnungen in der Natursteinfassade zu vergrößern. Dennoch soll dieser Eingriff möglichst unauffällig bleiben. Deshalb wurde eine Lösung gewählt, in der in einen regelmäßigen Abstand zusätzliche Öffnungen in demselben Format der bereit bestehenden Sprossenfenster hinzukommen. Diese Fenster grenzen direkt an die vorhandenen Öffnungen an, so dass im Innenraum eine Vergrößerung der Fensterfläche erfolgt. Von Außen soll dies jedoch möglichst unerkannt bleiben, so dass die zusätzlichen Fenster in der vorderen Fassadenebene, also bündig mit dem Abschluss des Natursteins mit einer weiteren Scheibe versehen werden. Es ist jedoch noch nicht abzusehen, ob dieser Eingriff das äußere Erscheinungsbild nicht doch zu sehr stört. Zumindest bleiben alle Fenster in ihrer damaligen Form, nämlich als Sprossenfenster erhalten.

Sowohl die Erschließung der Wohneinheiten, als auch die Erschließung der Büros erfolgt über die drei, noch aus der Erbauungszeit stammenden Treppenhaustürmen. Auch die schmiedeisernen Tore werden erhalten und in die neuen Eingänge integriert. Ursprünglich war auch die Erhaltung der alten Treppenanlagen angedacht, und lediglich der Treppenbelag sollte ausgebessert werden. Aufgrund des ungünstigen Steigungsverhältnisses  und dem stark beschädigten Verlag entschied sich das planende Büro dazu, die Treppe komplett erneuern zu lassen. Somit wurde sie ersetzt durch eine neue Stahlbetonkonstruktion.

Die ehemalige Stahlkonstruktion wird durch eine neue Konstruktion ersetzt, trotzdem bleiben vereinzelt Gerberträger sichtbar, die von 1898 stammen und eine besondere Atmosphäre in den Wohnräumen hervorrufen sollen. Diese übernehmen jedoch keine statische Funktion, doch sie dienen lediglich dekorativen Gründen. Auch die alten Stützen müssten aufgrund der Brandschutzanforderungen entfernt werden, da die für die Brandschutzsicherheit der Stahlstützen ein erheblicher Aufwand notwendig gewesen wäre. Die neu eingebauten Stahlbetonstützen stehen jedoch an derselben Position, wie ursprünglich die Stahlstützen. Auf das Aufgreifen der alten Achsen legte der Denkmalschutz viel wert, da, so im gesamten Gebäude, trotz der teilweise kleinteiligen Unterbrechungen durch die Wohneinheiten, ein übergeordneter Rhythmus, den die Halle selbst vorgibt, beibehalten wird.

Das Erdgeschoss bleibt von allen Teilen der Halle am meisten in seiner Ursprungsform erhalten. Das Kreuzrippengewölbe wird aufgearbeitet und verleiht dem Raum somit einen besonderen Charakter. Insgesamt wünscht sich der Bauherr eine Erdgeschossnutzung die über die Gesamtlänge von 122 m erfolgt, da so das ursprüngliche Raumgefühl wahrnehmbar wird. Dennoch lässt sich das Erdgeschoss grundsätzlich in drei separat vermietbare Flächen unterteilen. Die ersten vier Obergeschosse sind sehr individuell aufgeteilt. Nur der nördliche Teil wird jeweils gleich als Großraumbürofläche ausgebildet. Die Halle 11 verfügt über ein Untergeschoss das eine direkte Anbindung an die 1,6 km lange große Tiefgarage erhält. Das Untergeschoss verfügt über eine Tiefgarage, die bei Hochwasser geflutet werden kann, da sie als Retentionsfläche des Rheins zählt. Sie ist deshalb mit Hochwasserschutztoren von der großen Tiefgarage und auch von den Treppenhauskernen getrennt. Aus dem Grund der Flutung bei Hochwasser gibt es im Untergeschoss auch keine Kellerräume für die Wohneinheiten. Ausgleichräume dafür mussten also in den Wohnungen vorgesehen werden. Auch im Untergeschoss bleiben die alten Gewölbedecken erhalten und prägen somit das Raumbild.

Das fünfte und sechste Obergeschoss sind den ersten vier Etagen sehr ähnlich, dennoch sind die Räume großzügiger, als in den darunter liegenden Wohneinheiten. Die Maisonettewohnungen erstrecken sich meist über zwei Etagen und haben zudem einen direkten Zutritt auf die persönliche Dachterrasse.

Die Ostfassade der Halle 11, also die zum Rhein hin orientierte Seite erfährt in der Umplanung die größte Veränderung. Durch das Hervorspringen um ca. 2m im Vergleich zur Halle, entsteht ein nutzbarer Außenraum. Dieser kommt dem Innenraum entweder im Sinne eines Balkons oder eines Wintergartens zu Gute. Um dieser „unruhigen“ Fassade von Außen jedoch einen einheitliches Bild zu verleihen wird sie mit einem Sonnen- und Sichtschutz aus horizontalen Metalllamellen versehen. Diese laufen über die Außenkanten der Balkone und vergrößern damit optisch den Wohnraum.

Beurteilung
Um beurteilen zu können inwieweit die Halle 11 den Ansprüchen des Denkmalschutzes gerecht wird, muss man sich zunächst darüber bewusst sein welche die erhaltenwerten Elemente des Gebäudes sind. Welche also seit dem Bau der Halle als charakteristische Merkmale festgelegt wurden. Zu diesen zählt die Fassade aus Tuffstein und Lavabasaltstein. Diese wurde im Zuge der Umnutzung weitestgehend erhalten und an einigen notwendigen Stellen ausgebessert. Auch die zusätzlich entstandenen Öffnungen, die die Wohnnutzung benötigte, wurden flächenbündig in die Natursteinfassade eingearbeitet. Positiv hervorzuheben in der Umsetzung der Außengestalt ist das Wideraufbauen der Zinnen, was in einer aufwendigen Konstruktion erfolgte, wie auch der Versuch das massive Erscheinungsbild der Halle in der Nord-, Süd- und Westfassade beizubehalten.

Die größten Veränderungen wurden in der Nordfassade vorgenommen. Dies lässt sich auf die ohnehin schon stark zerstörte Fassade zurückführen. Der nördliche Teil der Ostfassade war aufgrund der Kriegsschäden zugemauert worden und hatte in seinem Erscheinungsbild nichts mit der ursprünglichen Natursteinfassade zu tun. Außerdem forderten die Wohn-, als auch Büronutzung einen gewissen Anteil an verglaster Fläche. Diese in die Ostfassade zu legen ist eine verständliche Herangehensweise, um dem Anspruch eines modernen Wohn- und Bürogebäudes gerecht zu werden. Das Erscheinungsbild der Halle 11 ist somit vom Rhein her stark verändert, und dennoch wird aufgrund erheblichen Materialunterschiedes zwischen Naturstein und Glas eine klare Definition zwischen Alt und Neu getroffen. Auch das Hervorspringen der Ostfassade um zwei Meter verdeutlicht noch einmal diese Abhebung der beiden Elemente. Auch die Integration der drei denkmalgeschützten Balkone gelang den Architekten. Fragwürdiger als die großzügige Verglasung der Ostfassade scheint die Erweitung des Gebäudes um zwei volle Etagen. Diese springen zwar von der Gebäudeflucht der Natursteinfassaden zurück, dennoch beeinflussen sie das Erscheinungsbild der Halle von allen vier Seiten. Eine geringere Erweitung in der Höhe wäre dem massiven Gebäudecharakter zu Gute gekommen.

Im Gebäudeinneren sind noch viele ursprüngliche Eindrücke der ehemaligen Zollhalle zu erkennen. Dies ist vor allem im Erdgeschoss der Fall, wo das Kreuzrippengewölbe lediglich gereinigt wurde und ansonsten bis jetzt keine weiteren Eingriffe stattfanden. Von Bedeutung ist jedoch die weitere Entwicklung des Erdgeschosses in Abhängigkeit von den Mietern. Sollte ein Mieter das gesamte Erdgeschoss als Showroom nutzen, kann die Großzügigkeit der Halle erlebbar bleiben, da bereits Räumlichkeiten für Versorgungsräume vorgesehen sind, die die Halleneinheit nicht stören. Wenn das Erdgeschoss jedoch an drei Mieter übergeben wird, muss viel Platz für Versorgungsräume eingeplant werden. Dies würde den Charakter der Halle wesentlich beeinflussen.

In den drei vertikalen Erschließungsachsen wurden die ursprünglichen Basalttreppen entfernt und durch Stahlbetontreppen ersetzt. Dies war jedoch aus zwei Gründen ein notwendiger Eingriff. Zum einen war das Steigungsverhältnis der Basalttreppe sehr ungünstig. Da die Treppenhäuser die Haupterschließung sowohl der Wohneinheiten, als auch der Büroeinheiten darstellen ist ein angenehmes Steigungsverhältnis der Treppe angebracht. Zum anderen stellen die drei Treppenhäuser die Fluchtwege dar. Somit haben sie erhöhte Anforderungen an den Brandschutz, welche die Basalttreppen nicht mehr sicherstellen konnte. In den neuen Ausführungen der Treppen wird auf eine dem Ursprungsbild ähnliche Gestaltung Wert gelegt, um die Eingänge an der Westseite, die noch Schmiedeeiserne Gitter haben, in ihrem ehemaligen Erscheinungsbild beizubehalten. 

In den oberen Geschossen wird der Grundriss aufgrund der Wohnnutzung sehr kleinteilig. Hervorzuheben ist die Tatsache, dass das ursprüngliche Stützenraster beibehalten wurde, wenn auch die Stahlstützen durch Stahlbetonstützen ersetzt wurden. Dies erfolgte nach den Untersuchungen des Brandschützers, der aufgrund der Brandschutzanforderungen riet die Stützen zu ersetzen. Nach Begutachtung des Denkmalschutzes erfolgte dieser Eingriff. Beim Durchqueren der Wohneinheiten fällt dennoch auf, dass sich die Grundrisse nicht immer nach dem strengen Stützraster richten können, und somit einige „ungeklärte“ Stellen entstehen, in denen die Stütze zum Beispiel mitten im Schlafraum steht. Eine geeignete Möblierung ist in diesem Fall wohl ausgeschlossen.

Im nördlichen Bereich der Halle jedoch, wo sich die Büronutzung wieder findet, ist das strenge Stützenraster als sehr positiv zu beurteilen, da es den großzügigen Raum gliedert.
Bei der Umnutzung der Halle ist dennoch grundsätzlich zu berücksichtigen, dass eine veränderte Nutzung, wie in diesem Fall das Wohnen, die Büronutzung und das Gewerbe veränderte Raumansprüche im Vergleich zur vorherigen Nutzung als Zoll- bzw. Lagerhalle hat.


all Copyrights reserved / Alle Rechte der Texte und Bilder dieser Homepage
verbleiben beim Verfasser bzw. Hersteller:
©Rheinische Industriekultur e.V. 2004-2006