kopf

 
Home
News
Warum Industriekultur?
Veranstaltungen
Vereine, Museen, Archive
Projekte und Themen
Orte und Objekte
Impressum und Kontakt
Links

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Objektführer / Köln

Köln_Felten&Guilleaume_Carlswerk: Kabelfabrik III
Schanzenstraße


Texte und Dokumente
Walter Buschmann: Carlswerk: Kabelfabrik III

aussen
Kabelwerk III. Foto 2007

Walter Buschmann
Felten&Guilleaume_Carlswerk: Kabelfabrik III, Geb. 381, 1953/54


Die Kabelfabrik entstand am Standort der Gasbehälter des Mülheimer Gaswerks. Die neue Anlage wurde direkt angefügt an das noch aus der Gaswerkszeit stammenden Gebäudes 302. Dieses war nach dem Erwerb des Gaswerksgeländes durch Felten&Guilleaume 1937 zur Gummiadern- und Kabelfabrik umgebaut worden.

Ausbau und Erweiterung dieser Anlage durch die Halle von 1953/54 stand im Zusammenhang mit der Produktionsaufnahme von Kunststoffkabeln.

Die Kabelfabrik 3 besteht aus einer weitgespannten Halle mit zwei Kopfbauten für Büros, Lager, Mischräume, Schlosserei und Speisesaal. Die Fassaden sind in Ziegelmauerwerk erstellt mit Rechteckfenstern für die mit Flachdächern gedeckten Kopfbauten. Die Halle wird über große Fensterflächen mit Metallsprossenfenstern in der Trauffassade sowie durch große, das Bild der Halle prägende Belichtungsraupen mit Dreiecksquerschnitt belichtet.

Die Halle wird von flachen Bogenbindern in Dreigelenk-Konstruktion überspannt. Die Binder lagern seitlich auf Rollenlagern. Zur Aufnahme der Horizontalkräfte dienen Zugstangen zwischen den Fußpunkten jedes Binders. Die Dachhaut aus Betondielen wird getragen von querlaufenden Betonrippen über den Bogenbindern. Die Vertikalkräfte aus der Dachkonstruktion werden durch Betonstützen aufgenommen. Auch im Innenraum wird das Erscheinungsbild der Halle stark durch die Eberspächer-Fenster geprägt.    

innen
Innenkonstrktion. Detail. Foto 2008


all Copyrights reserved / Alle Rechte der Texte und Bilder dieser Homepage
verbleiben beim Verfasser bzw. Hersteller:
©Rheinische Industriekultur e.V. 2004-2006